"Wir gehen nach Hause"

 

 

Ich staunte nicht schlecht, als ich mich gestern Abend mit Rehema unterhielt. Normalerweise jammert sie jeden Abend, dass sie ihre Familie und ihre Freunde vermisst – doch nicht dieses Mal. Voller Vorfreude erzählte sie mir: „Morgen gehen wir alle nach Hause!“. Bei ihr bin ich mir nie so sicher, ob es wirklich stimmt was sie sagt, also fragte ich ein paar andere Kinder und um wirklich sicher zu gehen auch noch Aunty Lucy.

 

„Ja das Small Home schließt für 2 Wochen wegen den Wahlen am Donnerstag. Wir wissen nicht, wie sie verlaufen und schicken die Kinder deshalb zu ihren Eltern nach Hause. Am 7. November kommen sie wieder zurück.“

 

Ihr könnt euch nicht vorstellen wie groß die Freude der Kinder war. Am Dienstag war es dann soweit. Sachen packen und „grüscht“ machen. Ich wartete mit den Kindern im Therapieraum. Nacheinander kamen die Eltern und holten die Kinder ab. ALLE waren sie total glücklich, aber am meisten freute sich Mwanahamisi... 

Am Nachmittag waren nur noch Rahim und ich übriggeblieben. Für die kommenden zwei Wochen sollte auch ich „nach Hause“ gehen – ins Schwesternhaus 😊. So warteten wir zwei vor dem Small Home auf unsere Taxis. Xaver holte mich um 16.00 Uhr ab … Rahim, wie ich erst später erfuhr wurde nicht abgeholt. Erst am Freitag wurde er von einem Verwandten abgeholt (Rahim lebt in Mombasa und kommt erst im Jänner wieder zurück).

 

 

 

Ich werde die Kinder sooooooo sehr vermissen, allerdings tun ein paar Tage „Ferien“ auch ganz gut 😊

 

(langweilig wird es bestimmt nicht!)